Wellenrauschen und Goldenes Outback

Wellenrauschen und Goldenes Outback

Nicht erst seit der neuesten Lonely Planet-Rangliste zählt Westaustralien zu den top Destinationen schlechthin. Der Südwesten und das Golden Outback locken mit Traumstränden, wilder Natur und abenteuerlicher Goldgräberhistorie.

Wer die Umgebung von Margaret River in Australias’s South West kennt, wird vom Urteil des Lonely Planet kaum überrascht sein: Der Reiseführer erklärte die Region in seiner Online-Rangliste für 2019 zur schönsten im asiatisch-pazifischen Raum. Bei perlweissen Sandstränden an herausragenden Surfspots, preisgekrönten Weingütern, geheimnisvollen Tropfsteinhöhlen, mächtigen Wäldern und weitläufigem Farmland möchte man dieser Einschätzung keinesfalls widersprechen.

Auf einem Trip durch Westaustralien sollten Reisende einen ausgiebigen Aufenthalt in der facettenreichen Margaret River Region einplanen – weitere Stationen aber auf keinen Fall aus den Augen verlieren! Dafür hat der Bundesstaat einfach zu viel zu bieten. Als Ausgangspunkt einer Selbstfahrer-Tour bietet sich dessen Hauptstadt an. Von Perth aus geht es weiter zu den Delfinen von Bunbury und nach Busselton mit seinem beinahe zwei Kilometer langen Holzsteg, an dessen Ende ein Unterwasser-Observatorium liegt.

Anschliessend steuert man Walpole mit dem Giants Tree Top Walk in 40 Metern Höhe an sowie die ehemalige Walfang-Station in Albany. Zeit für Entspannung bleibt an den herrlichen Stränden von Esperance. Ein spektakuläres Naturphänomen kann man während eines Rundflugs besichtigen: Auf Middle Island, mitten im tiefblauen Südlichen Ozean leuchtet, der Lake Hillier in einem intensiven Pink.

Zwar zählt Esperance bereits zum Golden Outback, doch nun ist es an der Zeit, die Küste zu verlassen und ins Herz dieser Region vorzudringen. Die erste Anlaufstelle ist Kalgoorlie-Boulder. Die kosmopolitische Minenstadt am Goldfields Highway blickt auf eine reichhaltige Goldgräbergeschichte zurück und verdankt ihren heutigen Wohlstand unter anderem der Goldmine «Super Pit». Auf 3,5 Kilometern Länge und 1,5 Kilometern Breite graben Arbeiter im Tagebau nach dem begehrten Edelmetall.

Weniger Glück als in Kalgoorlie-Boulder scheinen sie damals in Gwaila gehabt zu haben. Als in den 1960er Jahren die Nachricht die Runde machte, dass die örtliche Mine vor der Schliessung stehe, verliessen die Einwohner Hals über Kopf ihre Häuser. In der heutigen Geisterstadt findet man noch immer Besteck auf den Tischen und Spielzeug und Kleidung auf dem Boden.

Nicht weit von Gwaila entfernt stehen die 51 Skulpturen der «Inside Australia»-Ausstellung auf dem Lake Ballard. Nach dem Besuch des ausgetrockneten Salzsees gönnt man sich am besten einen kühlen Drink – zum Beispiel in Kookynie, einem Örtchen mit gerade mal einem Dutzend Einwohner und echtem Outback-Flair. Der Pub im Grand Hotel Kookynie geniesst Kultstatus. Erst recht, seitdem er einen neuen «Stammgast» hat: Seit seiner Rettung vor dem Verdursten in der Wüste schaut Pferd «Willie» täglich zur Fütterung am Nachmittag vorbei.

Übrigens: Wer im Frühjahr nach Westaustralien reist, erlebt eine bemerkenswerte Verwandlung der Landschaft. Dann öffnen die Wildblumen ihre Blüten und verwandeln das Golden Outback in ein buntes Farbenmeer.

Autor: Andreas Hottenrott


Für Sie gefunden bei knecht reisen – aktuelle „Great Southwest Edge“ Reisen

Down Under hat mich schon immer fasziniert und als ich nach der abgeschlossenen Ausbildung 2006 in der Australien-Abteilung anfangen durfte, hat mich das Reisefieber für diese Destinationen noch mehr gepackt.

Reisewelten abonnieren!

Kommentare

Eventuell auch interessant

Filter by
Post Page
Ausgabe Herbst 2019 USA Wicks on Tour
Sort by

Impressum / Kontakt

 

REISEWELTEN, das Schweizer Reisemagazin. Auf der Webseite finden Sie die Inhalte aller Ausgaben des Magazins REISEWELTEN mit zusätzlichen Videos, Bildergalerien und Informationen, die Sie nur in der App und auf der Webseite finden. Ergänzend finden Sie in der REISEWELTEN App im App Store auch immer alle aktuellen Kataloge von knecht reisen in digitaler Form.

Send this to a friend