Skigebiete wie aus dem Bilderbuch

Skigebiete wie aus dem Bilderbuch

Eigentlich müssten Skiferien im Banff Nationalpark unbezahlbar sein. Und das wären sie wahrscheinlich auch, hätten sie dort den Winter nicht zur Nebensaison erklärt. Dabei ist Kanada westlich von Calgary ein Winterwunderland.

Banff Sunshine Village, Lake Lousie und Mt. Norquay

Aus riesigen Wäldern steigen gigantische Bergmassive empor, Flüsse schlängeln sich durch spektakuläre Schluchten und wo im Sommer Bären umherstreifen, suchen im Winter Rehe und Hirsche nach Futter unter dem trockenen Pulverschnee. Rund neun Meter davon rieseln pro Jahr auf den 1985 zum UNESCO-Welterbe ernannten Nationalpark herab. Und damit auch auf drei grandiose Skigebiete. Mt. Norquay, Banff Sunshine und Lake Louise Ski Resort bringen es mit insgesamt 28 Liften, 356 Pisten und unendlich vielen unpräparierten Gelände- und Waldabfahrten auf eine riesige Gesamtfläche von knapp 32 Quadratkilometern. Alle können mit dem Big3-Skipass befahren werden wo auch der Skibus bereits inkludiert ist.

Banff ist einer der schönsten Bergorte Nordamerikas

Der Banff Nationalpark scheint wie geschaffen für Skifahrer und Snowboarder. Bekannt ist er eher als Sommerreiseziel: Während der Arbeiten an der Bahnlinie zwischen Pazifik und Atlantik hatten Ureinwohner den Geschäftsführer der Canadian Pacific Railway Company (CPR), William Cornelius Van Horne, auf eine Höhle mit heissen Quellen bei Banff aufmerksam gemacht. 1885 erklärte die Regierung die Quellen zum Schutzgebiet, zwei Jahre später die gesamte Region Banff zum Nationalpark.

Der clevere Bahn-Chef erkannte als erster, dass touristische Potential dieses Naturparadieses. Nach der Fertigstellung der 4648 Kilometer langen Zugstrecke plante er sogenannte «Dining Stations» und «Alpine Resorts» entlang der Schienen. Dazu zählten auch das 1888 eröffnete Banff Springs Hotel, das bis heute wie ein Märchenschloss am Ortsrand thront, und das Chateau Lake Louise. Beide werden mittlerweile von Fairmont betrieben. Zusammen mit dem von Schweizern geführten Relais & Chateau Post Hotel in Lake Louise, das bei Geniessern Kultstatus besitzt, sind die Fairmonts die Top-Häuser im Nationalpark.

Delirium Dive in Banff Sunshine

Nur wenige Autominuten von Banff mit seiner schönen Maintstreet mit unzähligen Bars, Cafés, Läden und Restaurants entfernt liegt der Mt. Norquay. Das kleinste Skigebiet des Trios ist wegen seiner anspruchsvollen Abfahrten unter dem North American-Sessellift und des tollen Blicks auf Banff durchaus einen Abstecher wert. Sehr viel jünger, grösser und moderner ist Banff Sunshine. Rund 20 Minuten westlich von Banff gelegen beeindruckt das Resort mit seiner Weitläufigkeit, seinem Ski-in-Ski-out-Village mit einem einzigartigen Hotel an der Mittelstation, seiner Schneequalität (100% Naturschnee) und vor allem mit seinem legendären Steilhang. Der Delirium Dive gehört zum Schwierigsten, was man in Nordamerikas Skigebieten fahren kann. Die Gelände- und Waldabfahrten am Goat‘s Eye Mountain sind rassig. Am Mount Standish überwiegen leichte bis mittelschwere Abfahrten, am Lookout Mountain breite Carving-Pisten.

Im Lake Louise Ski Resort auf dem «Lake Lindsey Way»

Banff Sunshine steht – zu Unrecht – im Schatten vom Lake Louise Ski Resort, das der Postkarten-See mit dem Chateau-Hotel am Fusse des gigantischen Victoria-Gletschers und die Ski-Weltcups bekannt gemacht haben. Die Amerikaner nennen es nur «Lake Lindsey». Die inzwischen zurückgetretene Ski-Ikone Lindsey Vonn hat dort sagenhafte 18 Weltcup-Siege geholt. Die Damen-Weltcup-Piste heisst inzwischen «Lake Lindsey Way» – nicht nur unter den Amerikanern, sondern ganz offiziell.

Das Lake Louise Ski Resort ist mit seinen 145 Pisten zusammen mit Sun Peaks das zweitgrösste Skigebiet Kanadas. Die Front Side des Skibergs bietet viele breite Genuss- und Rennpisten mit einigen schwierigen Geländeabfahrten im oberen Bereich. Die echten Herausforderungen aber warten in den Back Bowls des Mt. Whitehorn. Weniger steil, aber nicht weniger beeindruckend sind die Pisten unter dem Larch-Lift. Dort hat ein gigantischer Bergsturz vor Hunderten von Jahren eine bizarre Landschaft aus Dutzenden Felsblöcken entstehen lassen.

Ideale Warm-up-Skigebiete auf dem Weg zum Heliskiing

In den vielseitigen und landschaftlich herrlichen Skigebieten der Rocky Mountains im Banff Nationalpark könnte man Wochen verbringen. Manch einer nutzt sie aber nur zum Warm-up, um sich fit zu machen für einen anschliessenden Catskiing- oder Heliskiing-Trip in der Nachbarprovinz British Columbia. Viele Heliskiing-Lodges von Marktführer Canadian Mountain Holidays (CMH) sind nur eine Halbtagestour entfernt. Dank des schwachen Kanadischen Dollars sind Ski- und Heliskiingtrips für Schweizer so preisgünstig wie selten zuvor.

Mike Baur (27) Der Freeride Experte aus dem Hause Knecht der seit 20 Jahren auf dem Brett steht, ist ein leidenschaftlicher Snowboarder und hat schon viele Powder Gebiete auf seinem Gewissen.

Reisewelten abonnieren!

Kommentare

Eventuell auch interessant

Filter by
Post Page
Travelnews Australien Reisewetter Ausgabe Herbst 2019
Sort by

Impressum / Kontakt

 

REISEWELTEN, das Schweizer Reisemagazin. Auf der Webseite finden Sie die Inhalte aller Ausgaben des Magazins REISEWELTEN mit zusätzlichen Videos, Bildergalerien und Informationen, die Sie nur in der App und auf der Webseite finden. Ergänzend finden Sie in der REISEWELTEN App im App Store auch immer alle aktuellen Kataloge von knecht reisen in digitaler Form.

Send this to a friend