Ruanda – Ein Land im Aufbruch

Ruanda – Ein Land im Aufbruch

Das kleine Land in Ostafrika hat eine bewegte Geschichte in zweierlei Hinsicht. Der eine Teil hängt mit den letzten verbleibenden Berggorillas zusammen, die einst von der Zoologin Dian Fossey erforscht wurden. Der andere, weitaus betrüblichere, betrifft den Genozid von 1994. Seitdem hat sich Ruanda mächtig entwickelt.

Auf die saftig grünen Hügel Kigalis fallen die letzten Sonnenstrahlen des Tages. Das Licht der Dämmerung geht von einem leuchtenden Orange in mattes Blaugrau über. Wie auf Knopfdruck ertönt in diesem Moment der laute Singsang der Muezzine von den Minaretts über den Dächern der Stadt und ruft zum Gebet auf – eine fast schon besinnliche Szenerie. Abgesehen vom Lärm der vielen Motorradtaxis im muslimischen Viertel Nyamirambo macht Kigali nicht den Eindruck einer afrikanischen Grossstadt wie Nairobi oder Dar es Salaam. Denn es ist sauber! Nicht eine einzige Plastiktüte liegt am Strassenrand.

View this post on Instagram

Этот пост из десяти фотографий, посвящён городу Кигали. Приятного чтения и просмотра. Столица Руанды, город Кигали, является самой красивой столицей Африки, в которой мне доводилось побывать. Ведь до сих пор я не видел городов, среди африканских столиц, красивее Кигали. Город расположен на холмах, утопающих в зелени деревьев. В центре города, на одном из холмов, расположен квартал с небоскрёбами. Архитектура деловых зданий весьма интересна. Она очень современная, что очень впечатляет, ведь прилетая в Африку, не ожидаешь увидеть такое. В городе имеются супермаркеты и торговые центры. Мне особенно запомнился супермаркет "Симба", в котором можно купить всё, что необходимо. По окраинам Кигали располагаются районы с малоэтажной застройкой современного типа. Огромную часть территорий, на окраинах, занимает застройка трущобного типа. Центральные улицы города укатаны в асфальт, не асфальтированных улиц мне видеть не приходилось, хотя, наверняка они есть. Среди всего прочего есть одна немаловажная проблема – это отсутствие нормального электроснабжения и ночной освещённости. Климат в городе мягкий, очень комфортный для проживания. Люди в городе достаточно спокойные, не придирчивые и не навязчивые. В восточной части Кигали расположен международный аэропорт. Развит общественный транспорт. В городе ходят современные автобусы. Развито междугороднее сообщение. Но если надо добраться быстро, то следует воспользоваться мототакси. Их здесь очень много и стоят они не дорого. Мототаксисты довезут вас куда угодно, хотите будут ехать медленно, а хотите с ветерком. Обычных такси очень мало. В столице расположены посольства многих государств, в том числе и России. Кигали необычайно яркий, красивый и комфортный город. #rwanda🇷🇼 #руанда #visitrwanda #kigalirwanda #rwandaful #rwandalicious #madeinrwanda #lutkovdmitry

A post shared by Дмитрий Лутков (@lutkovdmitry) on

Das rigorose Vorgehen der ruandischen Regierung in Sachen Umweltschutz zeigt Wirkung, Plastik ist weitgehend verboten. Doch die grösste Errungenschaft für die Sauberkeit ist zweifellos Umuganda – übersetzt: Gemeinsam etwas erreichen. An jedem vierten Samstag im Monat treffen sich die Ruander in ihren Communities, um gemeinschaftlich das Leben in der Nachbarschaft zu verbessern. Dabei werden Strassen gekehrt und Müll entsorgt, aber auch Schulen gebaut. Umuganda dient nicht nur dem Umweltschutz und der Entwicklungsförderung, sondern ist auch das Resultat aus den Ereignissen während des schrecklichen Genozids, als Familienmitglieder und Freunde gegeneinander aufgehetzt wurden.

Auf den Völkermord folgte der Fortschritt

Seit dem Völkermord hat sich Ruanda gewandelt und ist vor allem für Ostafrika-Reisende eine friedliche und grüne Oase. Die Menschen strahlen Lebensfreude und Aufbruchsstimmung aus – die Ruander nehmen ihre Zukunft selbstbewusst in die eigene Hand. In Sachen Demokratieentwicklung kann sich so manches westliches Land von Ruanda eine Scheibe abschneiden. Etwa die Hälfte aller ruandischen Unternehmen wird von Frauen geführt und auch im aktuellen Parlament machen Frauen über 60 Prozent der Sitze aus – das ist weltweit einzigartig!

Auf der zweistündigen Fahrt zum Lake Kivu gilt es, sich auf alle Fälle einen Fensterplatz zu sichern. Tausende Anbau-Terrassen, Flussläufe und Wasserfälle prägen das Landschaftsbild westlich von Kigali. Der Kivu-See selbst ist ein beliebtes Erholungsziel für Einheimische und Touristen. Mit einem überdachten Motorboot steuert man die kleinen Inseln des Sees an. Jede hat ihre ganz eigenen Bewohner. Mal sind es Flughunde, die in den Baumkronen hängend einen Höllenlärm veranstalten und plötzlich eine beeindruckende Flugshow zum Besten geben, mal sind es Grünmeerkatzen, die sich stets auf menschliche Besucher mit Proviant freuen.

Der Norden: Dian Fosseys Erbe

Vom Lake Kivu aus geht es weiter Richtung Norden. Denn das absolute Highlight einer jeden Ruanda-Reise sind die Gorillas im Volcanoes Nationalpark. In den Wäldern um das Virunga-Massiv herum leben die weltweit letzten noch verbleibenden Berggorillas. Hier steht auch die ehemalige Forschungsstation von Dian Fossey. Die Zoologin kämpfte in den 1970er und 80er Jahren für den Schutz der aussterbenden Primaten und erforschte ihr Verhalten aus nächster Nähe auf bis dato unvergleichliche Weise. Die Karisoke Station selbst wird heute nicht mehr genutzt, allerdings ist der angrenzende Gorilla-Friedhof, auf dem auch Fossey begraben wurde, ein beliebtes Ziel für interessierte Besucher.

Bei einem Gorilla-Trekking besucht man die Tiere in ihren natürlichen Lebensräumen. Das Aufspüren der Gorillas ist kein leichtes Unterfangen, denn die Tiere sind in ständiger Bewegung. Am Vortag jedes Treks folgen professionelle Guides den Fährten der Gorillas bis in den späten Nachmittag, um dann oft stundenlang zu ihren Dörfern zurückzulaufen. Am kommenden Tag nehmen sie die Spuren dann wieder auf und führen Touristen mit Geschick, Feingespür und dank ihrer grossen Erfahrung zielgerichtet zu den Gorilla-Familien zurück.

Berggorillas sind sanfte Riesen, die das Herz berühren. Erwartungen an eine Begegnung mit den uns sehr nahen Verwandten gibt es viele und sicher hat jeder Besucher eine andere Vorstellung davon, was ihn auf Beobachtungstour erwartet. Was aber für alle gleich ist, sind die unauslöschlichen Bilder, die sich beim ersten Kontakt in der persönlichen Erinnerung verankern.

Hotel-Tipp: Bisate Lodge

Wer sich aufmacht, um die faszinierenden Gorillas mit eigenen Augen zu beobachten, wird kaum ein besseres Basislager für den Gorilla-Trek finden als die Bisate Eco Lodge. Erst Mitte 2017 eröffnet, hat sie sich in kurzer Zeit zu einem wichtigen Arbeitgeber in der Region entwickelt. Die sechs Villen liegen in den Hang eingebettet inmitten der Natur und sehen durch ihre rundliche Form aus wie Binsenkörbe. Bisate strahlt Ruhe und Gelassenheit aus. Rund um die Lodge sind in jüngster Vergangenheit verschiedene Projekte zur Wiederherstellung von naturnahen Lebensräumen angelaufen. Eines dieser Projekte ist die Aufforstung eines Bambuswaldes für die Gorillas in unmittelbarer Nähe der Lodge. Die Gorillas lieben frische Bambustriebe und so kann man sie in Zukunft wohl von der Lodge aus beim Fressen beobachten. Bisate Lodge wird vom renommierten Safari-Unternehmen «Wilderness Safaris» geführt, welche Nachhaltigkeit und Naturschutz im Tourismus verfolgt. Davon profitiert insbesondere auch die lokale Bevölkerung.

Autor: Lukas Scheid

Was gibt es spannenderes als fremde Länder und Kulturen zu entdecken? Mein grosses Reise Know-How aus über 35 Jahren Berufserfahrung und eigene Reisen in unzählige Länder will ich kompetent und einfühlsam dem Kunden vermitteln, damit die schönste Zeit des Jahres unvergesslich wird! Als besondere Spezialität haben es mir Safaris in Ostafrika und dem südlichen Afrika angetan. Eine Nacht in einem Luxuszeltcamp, umgeben von Tiergeräuschen, ein Sundowner oder Frühstück im Busch werden Sie garantiert nie mehr vergessen. Anschliessend an eine Safari wunderschöne Badeferien auf Mauritius oder den Seychellen zu verbringen, ist einfach traumhaft. Zudem bin ich begeisterter Wanderer und Jogger und liebe es, die Natur so zu entdecken und zu erleben. Meine Reise-Erfahrung Safaris in Tanzania, Kenia, Uganda, Südafrika, Botswana, Namibia, ganz Asien - speziell Thailand und Bali, Indischer Ozean wie Malediven, Mauritius, La Reunion, Seychellen, Dubai, Costa Rica, Brasilien, Australien, Neuseeland, Dominikanische Republik. West USA. Luxusreisen weltweit, individuell zusammengestellt!

Einen Kommentar hinterlassen



Reisewelten abonnieren!

Kommentare

Besuchen Sie unsere inspirierenden Events!

Eventuell auch interessant

Filter by
Post Page
Ausgabe Frühling 2019 USA Ausgabe Frühling 2018 Südamerika Reisewetter
Sort by

Impressum / Kontakt

 

REISEWELTEN, das Schweizer Reisemagazin. Auf der Webseite finden Sie die Inhalte aller Ausgaben des Magazins REISEWELTEN mit zusätzlichen Videos, Bildergalerien und Informationen, die Sie nur in der App und auf der Webseite finden. Ergänzend finden Sie in der REISEWELTEN App im App Store auch immer alle aktuellen Kataloge von knecht reisen in digitaler Form.

Send this to a friend