Bei Rogerer Federers „Match in Africa“ in Capetown!

Bei Rogerer Federers „Match in Africa“ in Capetown!

Was für ein Erlebnis! Zusammen mit 51’954 begeisterten Zuschauer (Weltrekordkulisse für einen Tennismatch!), durften wir den Exhibition-Match zwischen Roger Federer und Rafael Nadal im Rahmen des «Match in Africa» mitverfolgen.

Vorfreude auf den“Match in Africa“ herrscht!

Alle zum Verkauf gestandenen Tickets wurden innerhalb von wenigen Minuten abgesetzt. Glücklicherweise erhielten wir durch «South Africa Tourism» die Möglichkeit, am Spektakel beizuwohnen – an dieser Stelle ein riesen Dankeschön SAT!

In der launigen, kurzen Doppelpartie spielte Nadal mit dem weltbekannten Südafrikanischen Comedian Trevor Noah auf der einen, «gegen» Bill Gates und Roger Federer auf der anderen Netzseite.

Team „GATESERER“ in Feierstimmung

Das Resultat war absolut vernachlässigbar. Logisch, nur der karitative Hintergrund (und Spass) war, was zählte.

Was für ein Spass mit Nadal, Noah, Gates und Federer!

Schlussendlich erspielten Federer und sein «Match in Africa»-Team dreieinhalb Millionen Dollar für die «Roger Federer Foundation» (rogerfedererfoundation.com) und das ist ebenfalls Rekord. Noch nie konnte in der 6-teiligen Reihe der «Match for Africa» – Schaukämpfe so viele Dollars für Rogers Herzensprojekt gesammelt werden.

Federer und Nadal beim Training mit den Kindern

Voller Vorfreude machten wir uns auf den Weg vom tollen SunSquare Hotel Citiy Bowl Hotel Richtung Cape Town Stadion. Das Verkehrsaufkommen in der Stadt liess erahnen, dass hier und heute etwas ganz Spezielles auf dem Programm stand. Angekommen vor den Toren des imposanten Stadions, in welchem sich Spanien an der Fussball-WM 2010 zum Weltmeister krönte (die einzige Niederlage resultierte gegen die Schweiz – wer erinnert sich nicht), staunten wir, ob der friedlich-vorfreudigen Szenerie Bauklötze und genossen die elektrisierende Atmosphäre.

Volksfest-Stimmung vor dem wunderschönen Stadion in Kapstadt

Zurück zum Anlass «Match in Africa»: Das Rahmenprogramm mit afrikanischen musikalischen und akrobatischen Darbietungen wurde vom «Ndlovu Youth Choir» und dem «Zip-Zap-Circus» (soziales Zirkusprojekt aus Kapstadt für junge Menschen) vom Publikum umjubelt gestaltet.

„Zip-Zac-Circus“ im Vordergrund, „Ndlovu Youth Choir“ im Hintergrund

Die Stimmung im wunderschönen Rund des Stadions erreichte den Siedepunkt, als der Captain der Rugby-Nationalmannschaft (diese werden in Südafrika als «Springboks» bezeichnet und nach dem Gewinn der Weltmeisterschaft vor wenigen Wochen im ganzen Land, egal welche Hautfarbe, verehrt), Siya Kolisi, Federer ein Rugby-Nationalmannschafts-Leibchen überstreifte.  

Federer im „Springbok“-Look, im Hintergrund der Rugby-Team-Captain Siya Kolisi

Dass Federer die Partie gegen den Stier von Manacor – wie Nadal oft bezeichnet wird – mit zuweilen atemberaubenden Ballwechseln (von beiden) gewann, war das logische i-Tüpfchen. Das euphorisierte Publikum tobte, johlte und kreischte während des gesamten Matches. Ging es aber zur Sache – sprich während den wichtigen Ballwechseln – wurde es im beeindruckenden Rund zeitweise ehrfürchtig still. Die grosse Anzahl der Zuschauer konnten noch nie Tennis auf solchem Level geniessen, und verfolgten die Präzision und Athletik auf allerhöchstem Niveau mit ungläubigem Staunen. Bei den wichtigen Punkten merkte man übrigens auch bei den beiden Hauptprotagonisten, dass nicht alles nur Show war.

Natal in Action! (Photo by Reg Caldecott)

Maxime und Nicolas waren ob des Anlasses riesig begeistert und freuten sich genauso wie Vivien und ich (als bekennender Federer-Fan). Eine «once-in-a-lifetime-experience» für uns alle vier, und ein weiterer letzter massiver Höhepunkt unserer ganzen Südafrika-Reise!

„Once in a lifetime-experience“ und krönender Abschluss der Reise für die Wicks on Tour!

Instagram Post: Vorfreude auf den Match

Instagram Post: Im Stadion

Vlog – Live aus dem Stadion!


Für Sie gefunden bei knecht reisen – das SunSquare Cape Town City Bowl:


Mit freundlicher Unterstützung von:

Peter Wick
Als Person wurde Peter Wick vor allem wegen seiner unkonventionellen, frischen und frechen Art das Wetter in Funk und Fernsehen zu moderieren bekannt. In seiner Freizeit geniesst Peter Wick seine Familie, spielt gerne Golf und treibt fast täglich Sport.

Reisewelten abonnieren!

Kommentare

Eventuell auch interessant

Impressum / Kontakt

 

REISEWELTEN, das Schweizer Reisemagazin. Auf der Webseite finden Sie die Inhalte aller Ausgaben des Magazins REISEWELTEN mit zusätzlichen Videos, Bildergalerien und Informationen, die Sie nur in der App und auf der Webseite finden. Ergänzend finden Sie in der REISEWELTEN App im App Store auch immer alle aktuellen Kataloge von knecht reisen in digitaler Form.

Send this to a friend